ÖGPHYT
ÖSTERREICHISCHE GESELLSCHAFT
FÜR PHYTOTHERAPIE
ÖSTERREICHISCHE GESELLSCHAFT FÜR PHYTOTHERAPIE
     
     
Sitemap
SITEMAP

Rezepturen

Übersäuerung   Reizlindernde   Infektionen   cholagog   Teerezepte
Völlegefühl   Bronchitis   Harnmenge   krampflösend    
Blähungen                
Appetitlosigkeit                

 

3.2. Tees zur Erhöhung der Harnmenge bei Steinleiden (Harngrieß, Harnsteine) und bei Katarrhen im Bereich der ableitenden Harnwege

Für die Erhöhung der Harnmenge sind Flavonoide (Birkenblätter, Hauhechelwurzel, Schachtelhalmkraut), Saponine (Goldrutenkraut), Terpene (Löwenzahnwurzel, Orthosiphonblätter), und ätherisches Öl (Orthosiphonblätter) verantwortlich, meist sind mehrere Inhaltsstoffe an der Wirkung beteiligt. Eine Durchspülungstherapie kann Kristallisationsherde von Harnsteinen ausschwemmen, bei Affektionen der ableitenden Harnwege das Aufsteigen der Infektion verhindern und durch die Reduktion der Keimzahl eine Infektion bereits im Frühstadium beseitigen.
Der Wirkmechanismus dieser Arzneidrogen unterscheidet sich grundsätzlich von jenem synthetischer Diuretika: Sie greifen nicht massiv in den Ionenhaushalt ein, durch gesteigerte glomeruläre Filtration wird hingegen primär die Ausscheidung von Wasser erhöht, weshalb diese Arzneidrogen auch als "Aquaretika" bezeichnet werden.

PHYTO Therapie Austria
Die Zeitschrift der Gesellschaft
online: PHYTO Therapie Austria

 


3.2.1. Harntreibender Tee Variante 1

  Teile diuretisch
bzw. aquaretisch
 
Goldrutenkraut 40 x antiphlogistisch, schwach spasmolytisch
Orthosiphonblätter 30 x schwach spasmolytisch
Birkenblätter 15 x  
Schachtelhalmkraut 15 x  

Bemerkungen: Die einzelnen Bestandteile sind in fein geschnittenem Zustand zu mischen. Die Teemischungen sind vor Feuchtigkeit und Licht geschützt in gut schließenden Gefäßen (am besten aus Glas) aufzubewahren.

Zubereitung: 1 Esslöffel Teemischung mit 150 ml (entspricht einer Teetasse) kochendem Wasser übergießen und unter gelegentlichem Umrühren 10 Minuten bedeckt stehen lassen, anschließend durch ein Teesieb abseihen. Der Tee wird am besten frisch zubereitet. Soll ein Vorrat für einen Tag hergestellt werden, so wird jeweils die vierfache Menge (4 Esslöffel Teemischung, 600 ml Wasser) genommen. Aufbewahrung in einer gut verschlossenen Thermoskanne.

Anwendung: Der Tee soll warm (nicht heiß), bis zu viermal pro Tag, getrunken werden.

 


3.2.2. Harntreibender Tee Variante 2

  Teile diuretisch
bzw. aquaretisch
 
Hauhechelwurzel 40 x  
Queckenwurzelstock 40 x antibakteriell
Löwenzahnwurzel 20 x  

Bemerkungen, Zubereitung, Anwendung wie 3.2.1.

 
 
zum Seitenanfang
    Kontakt-Impressum-Haftungsausschluss