ÖGPHYT
ÖSTERREICHISCHE GESELLSCHAFT
FÜR PHYTOTHERAPIE
ÖSTERREICHISCHE GESELLSCHAFT FÜR PHYTOTHERAPIE
     
     
Sitemap
SITEMAP

Rezepturen

Übersäuerung   Reizlindernde   Infektionen   cholagog   Teerezepte
Völlegefühl   Bronchitis   Harnmenge   krampflösend    
Blähungen                
Appetitlosigkeit                

 

3.1. Tees zur unterstützenden Behandlung von entzündlichen Harnwegsinfektionen (Blasen- und Nierenbeckenkatarrhen)

Für die antibakterielle Wirksamkeit ist Arbutin (=Hydrochinonmonoglucosid) verantwortlich, das in Bärentraubenblättern enthalten ist.
Die Kombination von Bärentraubenblättern mit Arzneidrogen, die zu einer Erhöhung der Harnmenge führen, ist günstig und fördert die Ausschwemmung der Keime.
Erklärung der diuretisch wirkenden Arzneidrogen: siehe Kapitel 3.2.

PHYTO Therapie Austria
Die Zeitschrift der Gesellschaft
online: PHYTO Therapie Austria

 


3.1.1. Blasentee Variante 1

  Teile antibakteriell diuretisch
bzw. aquaretisch
 
Bärentraubenblätter 45 x    
Hauhechelwurzel 20   x  
Goldrutenkraut 15 x antiphlogistisch, schwach spasmolytisch
Orthosiphonblätter 20   x schwach spasmolytisch

Bemerkungen: Die einzelnen Bestandteile sind in geschnittenem Zustand zu mischen. Die Teemischungen sind vor Feuchtigkeit und Licht geschützt in gut schließenden Gefäßen (am besten aus Glas) aufzubewahren.

Zubereitung: 1 Esslöffel Teemischung mit 150 ml (entspricht einer Teetasse) kochendem Wasser übergießen und unter gelegentlichem Umrühren 10 Minuten bedeckt stehen lassen, anschließend durch ein Teesieb abseihen. Der Tee wird am besten frisch zubereitet. Soll ein Vorrat für einen Tag hergestellt werden, so wird jeweils die vierfache Menge (4 Esslöffel Teemischung, 600 ml Wasser) genommen. Aufbewahrung in einer gut verschlossenen Thermoskanne.

Anwendung: Der Tee soll warm (nicht heiß), bis zu viermal pro Tag, getrunken werden. Es wird empfohlen, gleichzeitig mit dem Trinken einer Tasse des Tees 1 Teelöffel Speisesoda (oder Basenpulver) einzunehmen und während der (mehrtägigen) Anwendung des Tees reichlich Gemüse zu essen.

 


3.1.2. Blasentee ÖAB (Species urologicae)

  Teile antibakteriell diuretisch
bzw. aquaretisch
 
Bärentraubenblätter 35 x    
Bruchkraut 35   x schwach spasmolytisch
Birkenblätter 30 x  

Bemerkungen, Zubereitung, Anwendung wie 3.1.1.

 


3.1.3. Blasentee Variante 2

  Teile antibakteriell diuretisch
bzw. aquaretisch
 
Bärentraubenblätter 40 x    
Schachtelhalmkraut 30   x  
Hauhechelwurzel 15 x  
Süßholzwurzel 15     schwach spasmolytisch

Bemerkungen, Zubereitung, Anwendung wie 3.1.1.

 

 
 
zum Seitenanfang
    Kontakt-Impressum-Haftungsausschluss