ÖGPHYT
ÖSTERREICHISCHE GESELLSCHAFT
FÜR PHYTOTHERAPIE
ÖSTERREICHISCHE GESELLSCHAFT FÜR PHYTOTHERAPIE
     
     
Sitemap
SITEMAP

Rezepturen

Übersäuerung   Reizlindernde   Infektionen   cholagog   Teerezepte
Völlegefühl   Bronchitis   Harnmenge   krampflösend    
Blähungen                
Appetitlosigkeit                

 

1.2 Magen-Darmtees bei dyspeptischen Beschwerden (Völlegefühl)

Die vorgeschlagenen Teemischungen enthalten durchwegs Arzneidrogen mit Bitterstoffen. Bitterstoffe regen auf reflektorischem Wege die Magensaftsekretion an und führen zu einer Verbesserung der Verdauung.
Tausendguldenkraut ist eine reine Bitterdroge, die als Tee trotzdem noch gut trinkbar ist.
Wermutkraut, Schafgarbenkraut, Angelikawurzel, Kalmuswurzel und Bitterorangenschale verleihen dem Tee neben dem bitteren Geschmack auch eine aromatische Note. Der bittere Geschmack ist für die Wirksamkeit essentiell.
Um eine gute Mischbarkeit der Komponenten zu gewährleisten, wurden bevorzugt für Tee 1.2.2 oberirdische Organe (blühendes Kraut, Blatt), für den Tee 1.2.3 Wurzeldrogen ausgewählt.
Die Wirksamkeit von Tee 1.2.2 beruht auf den klassischen Magenmitteln Wermutkraut und Schafgarbenkraut, mengenmäßig dominiert Schafgarbenkraut, das nicht so stark bitter schmeckt wie Wermut.
Dem Tee 1.2.3 verleiht Ingwerwurzel einen leicht scharfen Zusatzgeschmack, die Ingwer-Scharfstoffe regen ebenfalls die Magensaftsekretion an.
Anmerkung: Der Thujongehalt von Wermutkraut ist bei der vorschriftsmäßigen Anwendung als Tee toxikologisch völlig unbedenklich.

Erklärungen/Begründungen zur Verwendung der einzelnen Drogen beruhen auf pharmakologischen und/oder klinischen Prüfungen; volksmedizinische, traditionelle Anwendungen sind in Klammern gesetzt.

PHYTO Therapie Austria
Die Zeitschrift der Gesellschaft
online: PHYTO Therapie Austria

 


Tee 1.2.1 (reiner Bittertee)

  Teile appetit-
anregend
fördert
Magensaft-
sekretion
blähungs-
widrig
krampf-
lösend
  wahlweise ersetzbar durch
Tausendgulden-
kraut
100 x x     blähungswidrig, klassisches Magenmittel  

 


Tee 1.2.2 (klassischer Magen-Darmtee)

  Teile appetit-
anregend
fördert
Magensaft-
sekretion
blähungs-
widrig
krampf-
lösend
  wahlweise ersetzbar durch
Wermutkraut 10 x x x x klassisches Magenmittel  
Schafgarben-
kraut
40 x x   x klassisches Magenmittel  
Pfefferminz-
blätter
30     x x galletreibend; verleiht dem Tee einen erfrischenden Geschmack  
Bitterorangen-
schale
20 x   x   verleiht dem Tee einen angenehmen Geschmack Melissenblätter (wenn die Symptomatik möglicherweise nervös mitbedingt ist)
Kamillenblüten, Koriander (bei gleichzeitig bestehenden Blähungen)
Thymian (bei Zuständen nach Magen-Darm-Infektionen)

 


Tee 1.2.3 (mit Ingwergeschmack)

  Teile appetit-
anregend
fördert
Magensaft-
sekretion
blähungs-
widrig
krampf-
lösend
  wahlweise ersetzbar durch
Angelikawurzel 40   x   x galletreibend  
Kalmuswurzel 20 x x x      
Ingwerwurzel 20   x   x    
Bitterorangen-
schale
20 x   x   verleiht dem Tee einen angenehmen Geschmack Koriander (bei gleichzeitig bestehenden Blähungen)

 

 

Indikationsbezogene Wirkungen der Austauschdrogen:
Melissenblätter: beruhigend, blähungstreibend, (krampflösend)
Kamillenblüten: entzündungshemmend, krampflösend, blähungswidrig, klassisches Magenmittel
Koriander: blähungswidrig, krampflösend; antimikrobiell, klassischer Bestandteil von blähungstreibenden Tees
Thymian: antibakteriell, (Anregung der Speichel- und Magensaftsekreti

Bemerkungen: Die einzelnen Bestandteile sind in geschnittenem Zustand (Ausnahme: Koriander unzerkleinert) zu mischen. Die Teemischungen sind vor Feuchtigkeit und Licht geschützt in gut schließenden Gefäßen (am besten aus Glas) aufzubewahren.

Zubereitung Tee 1.2.1 und Tee 1.2.2: 1 Teelöffel (1.2.1) bzw. 1 Esslöffel (1.2.2) Tee mit 150 ml (entspr. 1 Teetasse) kochendem Wasser übergießen und bedeckt ziehen lassen, gelegentlich umrühren. Nach 10 Minuten abseihen und abkühlen lassen.

Zubereitung Tee 1.2.3: Ein (bis zwei) Teelöffel der Teemischung wird (werden) mit 150 ml (entspr. 1 Teetasse) kochendem Wasser übergossen und ein bis zwei Minuten im Kochen gehalten; anschließend bedeckt ziehen lassen. Nach 5 Minuten abseihen und abkühlen lassen.

Am besten ist es, den Tee jeweils frisch zu bereiten. Soll ein Vorrat für einen ganzen Tag bereitet werden, so wird jeweils die vierfache Menge (4-8 Teelöffel Teemischung, 600 ml kochendes Wasser) genommen. Aufbewahrung in einer gut verschlossenen Thermoskanne.

Anwendung: Der Tee soll warm (nicht heiß), ungesüßt, schluckweise getrunken werden; bei regelmäßigem Gebrauch jeweils eine Tasse vor dem Essen, bzw. bei akutem Bedarf (Völlegefühl) nach dem Essen, 3-4 mal täglich.

 
zum Seitenanfang
    Kontakt-Impressum-Haftungsausschluss