Beruhigungstees

LOGO

Species sedativae I - ÖAB
ÖAB
Beruhigender Tee I - ÖAB
Melissenblätter
10
Pfefferminzblätter
10
Bitterorangenblüten
10
Bitterorangenschale
10
Baldrianwurzel
60
M.D.S. Beruhigender Tee

Kassenformulare zum Download: Deutsch / Latein / Latein (Deutsch)



Species sedativae II - ÖAB
ÖAB
Beruhigender Tee II - ÖAB
Grüne Box
Hopfenzapfen
40
Melissenblätter
50
Lavendelblüten
10
M.D.S. Beruhigender Tee

Kassenformulare zum Download: Deutsch / Latein / Latein (Deutsch)

Taxierhinweis für die Apotheke: Man erreicht die Erstattungsfähigkeit über Taxierung als "Beruhigender Tee 2". (Siehe aktuellen Taxbehelf zur Österreichischen Arzneitaxe)



Species sedativae III - ÖAB
ÖAB
Beruhigender Tee III - ÖAB
Grüne Box
Melissenblätter
40
Passionsblumenkraut
30
Kamillenblüten
20
Bitterorangenblüten
10
M.D.S. Beruhigender Tee

Kassenformulare zum Download: Deutsch / Latein / Latein (Deutsch)

Taxierhinweis für die Apotheke: Man erreicht die Erstattungsfähigkeit über Taxierung als "Beruhigender Tee 3". (Siehe aktuellen Taxbehelf zur Österreichischen Arzneitaxe)



Species sedativae IV - ÖAB
ÖAB
Beruhigender Tee IV - ÖAB
Grüne Box
Johanniskraut
40
Melissenblätter
40
Bitterorangenblüten
10
M.D.S. Beruhigender Tee

Kassenformulare zum Download: Deutsch / Latein / Latein (Deutsch)

Taxierhinweis für die Apotheke: Man erreicht die Erstattungsfähigkeit über Taxierung als "Beruhigender Tee 4". (Siehe aktuellen Taxbehelf zur Österreichischen Arzneitaxe)



Allgemeine Informationen: Beruhigungstees


Nervosität, Unruhezustände und Einschlafstörungen lassen sich mit Arzneitees gut behandeln. Vor allem bei Schlafstörungen wirken entsprechende Teemischungen schlafanstoßend, ohne narkotische oder hypnotische Effekte hervorzurufen; es kommt also zu einem erholsamen Schlaf ohne nachhängende Müdigkeit, wie sie z.B. nach Einnahme einiger Benzodiazepine beobachtet wird, auch führen Arzneitees nicht zu Gewöhnung oder Abhängigkeit.

Die Arbeitsgruppe "Arzneitees - Teedrogen" der ÖGPhyt schlägt deshalb zur Behandlung von Unruhezuständen und von Einschlafstörungen einige Teemischungen vor, die im Folgenden näher charakterisiert sind. Die einzelnen dabei vorgeschriebenen Drogen haben sich in der Praxis in Jahrzehnten erfolgreich bewährt. Pharmakologische Prüfungen einzelner Inhaltsstoffe geben Hinweise auf eine Beeinflussung physiologischer Vorgänge im Gehirn (Rezeptor-Bindungsstudien, Beeinflussung des Glucose-Stoffwechsels im Gehirn u.a.). Bei nervösen Störungen, die mit leichten depressiven Stimmungen einhergehen, wird der Beruhigende Tee 4 empfohlen.

Aufgenommen sind Rezepte, die von den ÖGPHYT-Arbeitsgruppen „Arzneitees − Teedrogen“ (Leitung: Univ-Prof. Max Wichtl) und „Phytorezeptur“ (Leitung: Mag.pharm. Ilona Leitner) erstellt oder aus der Fülle der in der Literatur verfügbaren ausgewählt und auf sinnvolle Zusammensetzung und Anwendung geprüft wurden. Die Mehrzahl davon fand inzwischen Aufnahme in das Österreichische Arzneibuch, deshalb sind hier auch alle „Offizinalen Zubereitungen“ des ÖAB angeführt, soweit sie pflanzliche Wirkstoffe enthalten.